blonde-european-woman-in-face-mask
  1. Home
  2. »
  3. Blog
  4. »
  5. 10 Tipps: Nach Corona Infektion Wohnung putzen

10 Tipps: Nach Corona Infektion Wohnung putzen

Überstanden! Nach einer Corona Infektion ist im wahrsten Sinne des Wortes aufatmen angesagt. Außerdem verspüren Sie sicherlich den Drang, das Virus auch in Ihrer häuslichen Umgebung gründlich loszuwerden, mit einem Wohnungsputz.

Wie genau sollte man nach einer Corona Infektion die Wohnung putzen? Worauf ist dabei zu achten? Und was mache ich mit der Wäsche und den Putztüchern, damit sie keimfrei wird? Als namhaftes Reinigungsunternehmen gehen wir gemeinsam mit Ihnen diesen Fragen auf den Grund.

Dann Cleanserve hat Ihre Gesundheit im Blick und weiß genau, wie man nach einer Infektion die Wohnung so putzen kann, sodass makellose Hygiene herrscht.

Wohnung putzen nach Corona Infektion: Cleaning the Hotspots

Ihre Sorge gilt wahrscheinlich nicht nur einer Reinfektion, sicher möchten Sie auch verhüten, dass andere Haushaltsmitglieder oder Gäste sich das Virus einfangen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat für diesen Fall eine wertvolle Empfehlung parat: Säubern Sie alle Oberflächen, die die genesene Person regelmäßig berührt hat. Und das möglichst schon während der Erkrankung, ebenso wie danach. Sie können dafür ein reguläres Reinigungsmittel benutzen.

Konzentrieren Sie sich auf die folgenden Bereiche:

  •         Türklinken
  •         Lichtschalter
  •         Wasserhähne
  •         Weitere Bad-Oberflächen
  •         Küchen-Oberflächen
  •         Smartphones u.a. Geräte

Bedenken Sie, dass das Coronavirus hauptsächlich den Luftweg nimmt, um von einem Menschen zum anderen zu gelangen. Allerdings können beim Sprechen, Husten und Singen Partikel auf Oberflächen haften bleiben. Oder das Virus klebt an den Fingern und gelangt über diesen Umweg zu einem neuen Wirt.

Nach Corona Wohnung putzen: Ist eine Grundreinigung nötig?

Der Vorstand der deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Peter Walger hält eine Grundreinigung nach überstandener Corona-Infektion nicht für nötig. „Die Übertragung des SARS-CoV-2-Virus geschieht im Wesentlichen über die Atmung“, sagte der Facharzt jüngst in der Online-Zeitung ruhrnachrichten.de. Er weist jedoch auf die sogenannten respiratorischen Sekrete hin, die möglichst niemand berühren sollte. Darum ist es so wichtig, sich als Erkrankter, aber auch als im selben Haushalt lebende Person, immer wieder gründlich die Hände zu waschen.

Wohnung putzen nach Corona am besten mit Desinfektionsmittel?

Desinfektionsmittel gelten als Non-Plus-Ultra gegen Keime, kein Wunder also, dass viele Infizierte und Genesene zuerst daran denken, wenn sie den Wohnungsputz planen. Die BZgA weist allerdings auf ihrer Seite infektionsschutz.de darauf hin, dass bei einer sorgfältigen Säuberung mit haushaltsüblichen Reinigungsmitteln ohnehin 90 Prozent der Oberflächenkeime verschwinden. Gleichzeitig wird auch der vorhandene Schmutz entfernt, was bei einer reinen Desinfektion nicht der Fall ist. Rät Ihnen aber Ihr Arzt oder das lokale Gesundheitsamt dazu, Flächen zu desinfizieren, dann halten Sie sich besser an diese Anweisung. Putzen Sie Ihre Wohnung einfach zusätzlich auf gewohnte Weise.

Nach Corona Wohnung putzen: Welche Tipps gibt es noch?

Wir von Cleanserve versorgen Sie darüber hinaus mit weiteren Tipps, wie Sie optimale Hygiene wahren. Das gilt übrigens nicht nur für Corona, sondern auch für viele andere Reinigungsthemen: Stöbern Sie einfach in unserem Blog, der regelmäßig von unseren Experten mit neuen Themen bestückt wird.

Hier die wichtigsten Ratschläge für den Corona-Putz:

  • Verschiedene Putzlappen verwenden: Nutzen Sie unterschiedliche Putzlappen für Bad, Toilette und Küche, um keine Keime zu verteilen. Wechseln Sie die Putztücher regelmäßig aus und waschen Sie sie bei mindestens 60 Grad Celsius in der Maschine. Das gilt natürlich nicht nur für den Fall, wenn sie nach einer Corona Infektion Ihre Wohnung putzen. Sie können damit auch vielen anderen krankmachenden Keimen ein Schnippchen schlagen.

  • Mikrofaser-Putzlappen wählen: Mikrofasertücher sind für die Reinigung besonders zu empfehlen. Wenn sie feucht sind, binden sie besonders viel Schmutz. Halten Sie Lappen in verschiedenen Farben bereit, zum Beispiel blau für die Toilette und gelb für die Küche, um Verwechslungen zu vermeiden. Sie können auch eine spezielle Corona-Lappen-Farbe festlegen.

  • Wäsche waschen bei Corona: Wäsche, die mit einem Corona-Infizierten in Kontakt gekommen ist, sollte möglichst bei 60 Grad oder mehr in der Waschmaschine gewaschen werden. Verwenden Sie dafür ein Vollwaschmittel und waschen Sie die kontaminierten Stücke getrennt von der Wäsche anderer Haushaltsangehöriger.

  • Empfindliche Kleidungsstücke waschen: Was ist mit empfindlichen Kleidungstücken, die keine 60 Grad aushalten? Die können Sie auch bei niedrigeren Temperaturen sauber bekommen, denn die waschaktiven Substanzen der Spezialwaschmittel für Wolle und Seide zerstören die Viren ähnlich wie Hitze.

  •  Auf desinfizierende Waschmittel verzichten: Besondere Hygienespüler bzw. desinfizierende Waschmittel benötigen Sie nicht. Diese Substanzen belasten das Abwasser über Gebühr stark und können bei Menschen Allergien auslösen. Mit „normalen“ Waschmitteln sind Sie bereits gut bedient.

  • Von oben nach unten reinigen: Ob mit oder ohne Corona, säubern Sie Ihre Räume immer von oben nach unten, um den Schmutz auf dem Weg nach unten „aufzufangen“. Beginnen Sie mit den Spinnweben an der Decke, arbeiten Sie sich dann zu den oberen Zonen der Schränke und Regale vor und wischen Sie zum Abschluss den Boden. Bei einer speziellen Corona-Säuberung sind allerdings nur die Bereiche interessant, die in Körpernähe liegen.

In Sachen Hygiene kennt Cleanserve sich bestens aus! Werfen Sie einen Blick auf unsere Referenzen.